Synchron-Servomotor Serie T und TC

Die bürstenlosen Synchron Servomotoren der Serie T überzeugen durch höchstes Qualitätsniveau, sind hochdynamisch und haben niedrige Rotor-trägheitsmomente.

Lieferzeit
-
Mindestbestellmenge
-
Bezahlmethoden
-
Anbieter anrufen

Über dieses Produkt

Die bürstenlosen Synchron Servomotoren der Serie T überzeugen durch höchstes Qualitätsniveau, sind hochdynamisch, haben niedrige Rotor-trägheitsmomente, besitzen ausgezeichnete Rundlaufeigenschaften und bestechen durch ihre hohe Überlastfähigkeit. Die Rotoren der Servomotoren sind mit Neodym-Permanentmagneten bestückt. Das Magnetmaterial trägt wesentlich dazu bei, dass diese Motoren hochdynamisch gefahren werden können. Die Motoren sind mit zweipoligen Hohlwellen-Resolvern ausgerüstet und wahlweise mit eingebauter Haltebremse erhältlich. Die Motoren haben als Rückführeinheit standardmässig einen Resolver eingebaut, können aber auch mit Single- oder Multiturn-Absolutwertgebern bestückt werden. Der Motor verfügt über gerade Flanschdosen. Es können preisneutral auch gewinkelte Flanschdosen oder Kabel-durchführungen bestellt werden. Acht Flanschgrössen mit vielen Wicklungsvarianten ermöglichen höchste Flexibilität im Maschinendesign. Eigenschaften (T und TC) hochdynamisch durch Neodym-Magnete hohe Lebensdauer durch bürstenlose Technik Isolierung für 480 V AC Netzspannung Welle ohne Passfedernut Schutzart IP 65 Wellendurchführung IP 64, optional mit Wellendichtring IP 65 Isolierstoffklasse F nach DIN 57530 CE und UL Zulassung Motorwahl: T-Motor oder H-Motor? Der H-Motor unterscheidet sich vom T-Motor im Aufbau des Statorpakets und der Polpaarzahl des Läufers. Während der T-Motor eine konventionelle 6-polige Nutenwicklung mit den bekannten Eigenschaften eines dynamischen Synchron-Servomotors mit Neodym-Eisen- Bor-Magneten besitzt, punktet der H-Motor mit einer 10-poligen Polwicklung. Die relativ großen Wickelköpfe des T-Motors nehmen zum Teil die halbe Länge des Stators ein. Da der Wickelkopf nicht zur Drehmomentbildung beiträgt und überdies noch Kupferverluste verursacht, kann dieser beim H-Motor ruhig entfallen. Das Ergebnis ist ein kürzerer Motor mit höherem Drehmoment und mehr Dynamik. Der H-Motor hat somit bei vergleichbaren Abmessungen ein um 30% höheres Dauermoment und Spitzenmoment. Trotz all dieser Vorteile kann mit dem H-Motor nicht jede Anwendung abgedeckt werden. Bedingt durch die hohe Polpaarzahl des H-Motors besitzt er eine höhere Nennfrequenz. Dadurch steigen die Eisenverluste überproportional mit der Drehzahl. Die Drehmomentkennlinie des H-Motors fällt dadurch mit zunehmender Drehzahl stärker ab als beim T-Motor. Aufgrund des 6-poligen Aufbaus empfiehlt sich prinzipiell der T-Motor für Anwendungen mit höherer Nenndrehzahl als 3000 rpm. Weiterhin ist der T-Motor besser geeignet für Überlasten bei Stillstand. Unsere Motoren sind so ausgelegt, dass auch noch bei Nenndrehzahl kurzzeitig das zweifache Nennmoment zur Verfügung steht

Connect

Mit wlw connect finden wir passende Anbieter für Ihre Produktsuche.

Jetzt Suchauftrag erstellen