• Wachstum und Internationalisierung von EUROPAGES stehen im Fokus
  • Zusammenwachsen von EUROPAGES und „Wer liefert was” ist zweiter Schwerpunkt

Die europäische B2B-Plattform EUROPAGES (EP) hat zum 14. Mai 2018 ihr Management-Team um Julien Poilleux als neuen General Manager erweitert. Die Hauptaufgabe des 39-jährigen besteht darin, das Wachstum von EP weiter voranzutreiben. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Fokusmärkten Frankreich und Belgien. Zudem wird Poilleux die Zusammenführung mit dem Mutterunternehmen „Wer liefert was“ (wlw), dem führenden B2B-Marktplatz, mitgestalten.

Internationales Wachstum weiter vorantreiben

Julien Poilleux blickt auf mehrere erfolgreiche Jahre im B2C- und B2B-Umfeld zurück. Zuletzt war er als Business Unit Director bei Infopro Digital, einem der Hauptakteure im französischen Online B2B-Segment, für das digitale Unternehmenswachstum mitverantwortlich. Er bringt insgesamt 14 Jahre Erfahrung im Unternehmensaufbau und - in der Unternehmensführung sowie der -entwicklung mit und hat sich in dieser Zeit hauptsächlich auf Online- und Digital-Businesses konzentriert. Er durchlief mehrere berufliche Stationen: So war er Mitglied der Geschäftsführung bei der Matelsom Gruppe mit verschiedenen Positionen beim Versandhandelsunternehmen CAMIF. Außerdem war er Mitgründer beim Payment-Dienstleister Futureo und führte die B2B-Marktplätze von Infopro Digital. Julien Poilleux ist Absolvent der HEC in Paris.

„Wir freuen uns, mit Julien Poilleux einen überaus erfahrenen Management-Experten in unserer Geschäftsführung begrüßen zu können”, erklärt Peter F. Schmid, CEO von wlw. „Seine Kenntnisse reichen vom Company- und Multi-Channel-Sales-Management bis hin zum Leiten von Abteilungen mit bis zu 100 Mitarbeitern. Mit seinem Know-how im Bereich Business Expansion wird er zudem die Internationalisierung von EP weiter vorantreiben. Dieses branchenübergreifende Know-how spielt bei seiner Aufgabe, EP zu einem internationalen Player zu entwickeln, eine essenzielle Rolle.”

Julien Poilleux arbeitet aus dem Pariser Büro aus und berichtet an „Wer liefert was”-CSO Patrick Sostmann.