Ergebnisse für

Kunststoffe

DE-88214 Ravensburg
Manfred Wucher GmbH
DE-78583 Wehingen
Villing GmbH
DE-49681 Garrel
Behrens Fensterbau GmbH
DE-80801 München
Perlenmarkt Franke GmbH
DE-95444 Bayreuth
Dommos GmbH
DE-06526 Sangerhausen
Tischlerei Meißner
DE-44319 Dortmund
SUBE Fensterbau GmbH
DE-34582 Borken
Erich Möller GmbH
DE-51465 Bergisch Gladbach
Stefan Finke GEWE Wintergartenzentrum
DE-98646 Hildburghausen
Windowtec GmbH
DE-87773 Pleß
Helmut Anus
DE-49626 Bippen
Stöckel GmbH
DE-66125 Saarbrücken
Sascha Bach
DE-32457 Porta Westfalica
Porta Bauelemente & mehr GmbH
DE-77694 Kehl
NE-Verpackungen
DE-76297 Stutensee
TRISTAR GmbH & Co. KG
DE-31855 Aerzen
Herbert Weichert
DE-79541 Lörrach
Ketterer + Liebherr GmbH

Kunststoff für Verpackungen: vielseitig und leicht

Mehr als ein Drittel der etwa 20 Millionen Tonnen Kunststoff, die jährlich in Deutschland produziert werden, finden Verwendung in der Verpackungsindustrie. Die größten Vorteile von Kunststoff für Verpackung sind die Flexibilität und Formbarkeit sowie das geringe Gewicht. So ermöglicht es das Verpacken von Produkten unterschiedlichster Größen und reduziert die Transportkosten.

Kunststoff für Verpackungen: neue Wege gehen

Kunststoff ist ein künstlich hergestelltes Material, bestehend aus Molekülketten (Polymeren). Die Kettenglieder bilden Kohlenstoffverbindungen aus Erdöl, Erdgas oder Kohle. Bei Verwendung von Kunststoff in der Verpackungsindustrie unterscheidet man drei verschiedene Gruppen:

  • Thermoplaste sind Kunststoffe, die sich bei Hitzeeinwirkung verformen.
  • Duroplaste sind hitzebeständig.
  • Elastomere behalten ihre Form und kehren in diese zurück, auch wenn sie gedrückt, gebogen oder gequetscht werden.

Ein Nachteil ist allerdings, dass sich das Material kaum zersetzt und bei der Verbrennung giftige Gase entstehen können.

Für die Verpackungsindustrie ist es also von essenzieller Bedeutung, dass nach neuen Materialien für die Herstellung von Kunststoff für Verpackungen gesucht wird. Biokunststoffe sind eine preiswerte und umweltfreundliche Alternative. Sie werden unter anderem aus nachwachsenden Rohstoffen wie Mais, Zuckerrohr, Soja oder sogar aus den Schalen von Krebstieren hergestellt.

Inzwischen ist es möglich, Kunststoffe herzustellen, die Lebensmittel länger frisch halten. Sie sind hydrophob (wasserabweisend) und positiv geladen. Diese Eigenschaften sorgen dafür, dass Bakterien angezogen und zerstört werden, bevor sie mit dem verpackten Material in Verbindung kommen.